9 Tage Irland unser Reisetagebuch Tag 5

Tag 5             24.06.2015

Beim Frühstück habe ich ein Canadisches Pärchen getroffen. Waren sehr nett. So ein bisschen Smal Talk gemacht. Wo man herkommt, was man alles sehen möchte oder schon hat usw. Cool von so weit weg. Dann gings die Route für den Tag besprechen und ab dafür. Tralee Bay. Bis man da ist, is schon toll. Die ganze Umgebung. Herrlich. Wir sind bis ans Ende gefahren an einen Hafen der zwar klein war aber wo ein riesiger Pott stand. War schon beeindruckend. Ein kleiner Strand zum Schwimmen was abgehärtete kleine Iren auch taten bei leichtem Nieselregen. Man konnte sehr schön bis an den Zipfel der Bucht gehen und aufs Meer schauen. Sehr beeindruckend fand ich jede Sitzgelegenheit erinnerte an eine Verstorben. Die werden dann wohl von den Familien mit oder ganz gesponsort. Wieder zurück bis zum Hafen dann aufs Denkmal von Brandon dem Seefahrer. Ein großes Denkmal leider etwas verloren in eine Ecke gequetscht. Eine Meerjungfrau war auch noch zu sehen derer sich Papa erstmal an nahm. So fuhren wir dann weiter um die halbe Insel rum und siehe da …. Sonne!! Tolle Ausblicke auf dieser Fahrt. Und dann kamen lauter kleine Buchten. Traumhaft. Eine schöner als die andere. Das Wasser glitzerte wie kleine Diamanten. Die Dünen, der Sand dabei …. Postkarten Feeling. Kleine Häfen für die Fischer vor Ort. Und immer wieder die Atemberaubende Weitsicht aufs Meer. Dann fuhren wir Richtung Connor Pass. Mir wurd schon ganz anders überall die Warnschilder. So nach dem Motto haste keine Nerven fahr da nich rauf. Und dann kam er …. Leichte Auffahrt dann kam ein Parkplatz schön gemacht. Mit Sitzgelegenheit zum Verweilen und tollen Blick ins Tal. Ein süßer kleiner Wasserfall der in ein kleines Bächlein überging und dann unter einer Uralten Brücke durchfloss. Papa überkam das Kletterfieber. Bin erst ein Stück mitgegangen war dann aber Schissi.  Papa ging dann allein auf Entdeckungstour und erwischte weiter oben gelegen einen großen See. Wie gemalt rundherum. Er bekam nicht genug davon. Schweren Herzens trennend fuhren wir den Conner Pass. Papa fand ihn jetzt nich so schlimm ich für meinen Teil hatte nasse Hände. Oben angekommen haben wir nochmal auf der Aussichtsplattform angehalten. Dieser Blick ins Tal ….. Und  nach Dingle man kann es nicht beschreiben. Man kann nur dastehen und genießen. Auf nach Dingle. Süßes kleines Örtchen. Wirkte im Fernsehen wie immer größer. Der Hafen schön klein hab dort ein Eis gegessen dann noch ein bisschen den Hafen erkundet und dann ins Städle. Wie ein großes Puppenhaus. Eine Ecke putziger als die andere. Einen Musik – Instrumenten Laden gefunden, sehr Geil. Die kleinen Gassen. Und irgendwie kamen wir auf das Lied .. Hallo Guten Morgen Deutschland!!  Das begleitete uns den ganzen Tag. Wir waren dann auch am Aquarium in Dingle, hatte aber leider schon zu. Wieder viele Fotos gemacht. Der Tag war der Knüller. Zurück in Killarney sind wir noch in die Stadt ins Pub, klar. Tolle Mucke Papa hat sogar mitgesungen.  Auf dem Weg nach Hause pöbelte einer aus dem Auto heraus zwei junge Männer vor uns an die pöbelten zurück hatten sich dann aber erschrocken als die Papa sahen. Sie versuchten ihm sofort zu erklären das das nicht ihm galt und hin und her ich sollte dann von allen dreien ein Foto machen. Cool da hat der Papa zwei neue Buddies gefunden. Nee wat haben wir gelacht. Geiler abend, geiler Tag. Dann wurd´s aber Zeit fürs Betti.